Unsere Geschichte

  • Info
  • Unsere Geschichte

    Wofür steht Preußen?

    u.a. für Preußische Tugenden: Disziplin, Fleiß, Bescheidenheit, Ordnung
    und Toleranz. Disziplin verbinden leider viele mit Zwang und absoluten
    Gehorsam, was mitunter als falschverstandene Disziplin interpretiert
    wird. Preußische Disziplin hat eher was mit Respekt gegenüber
    Vorgesetzten und auch sich gegenüber zu tun (Selbstdisziplin). Gegen
    Disziplin kann man nichts haben und gegen Fleiß und Bescheidenheit schon
    gar nicht.

    Gründung von Preußens Glanz und Gloria
    Der Clan wurde Gegründet am 17.09.2011


    2007
    hatte alles begonnen ich kaufte mir Red Orchestra Ostfront 41-45 leider
    bemerkte ich ganz schnell das es ein reines Online Game ist,

    leiderhatte ich zu der zeit kein Internet also legte ich das Spiel wieder ins
    Regal innerhalb von 2 Wochen hatte ich den endlich mein Internet .

    undich erinnerte mich da war doch noch was , natürlich Red Orchestra
    Ostfront 41-45 ich installierte es gleich und der erste Eindruck,

    ich sagte zu mir das ist der Hammer, und gab mir einen Namen OberstWolf ich zockte ein paar runden

    mehr schlecht als recht mehr gestorben als Abschüsse :) ,

    aberich gewöhnte mich ganz schnell daran und es wurde immer besser und es
    gefiel mir immer mehr einige Wochen später zockte ich ,

    aufeinem Server der den Namen trug FranzKaiser mir hatte es
    außerordentlich gefallen nicht mehr alleine zu zocken und man fand
    schnell Freunde

    undich wurde gefragt ob ich nicht bei FranzKaiser im Clan mitmachen wollte
    ich überlegte nicht allzu lange und sagte zu da ich keine Lust hatte
    alleinezuspielen so war ich dann ein festes Bestandteil des Clans und hatte über
    viele Jahre meinen Spaß war es Mappen oder zocken Tage und Nächte lang,

    an dieser Stelle ein Großes Danke schön an Feldjäger [Ehemals Luftwaffe ] Danke für die schönen Jahre .

    So nun war das Jahr 2010 schnell da und ich verließ schweren herzen den
    FranzKaiser Clan ich wollte mehr , mehr Herausforderung für mich ,und
    wollte meinen

    eigenen Clan gründen aber ich merkte schnell das es nicht so einfach war, war
    darin noch nicht erfahren genug wie ich schnell merkte also habe ich es
    sein gelassen vorerst :)

    2010-2011
    war nicht so viel los also nicht nennenswert alle wartetet gespannt auf
    Red Orchestra 2 Heroes of Stalingrad am 13 .09.2011 war es dann endlich
    so weit ,

    Red Orchestra 2 Heroes of Stalingrad beta war draußen man war ich gespannt
    drauf und was soll ich sagen war enttäuscht ehrlich Leute alles war neu
    natürlich war es neu und

    sehr gewöhnungsbedürftig es war halt nicht das alte RO1 und man schlug sich
    so durch sterben spawnen immer wieder aber wie ich so bin war ich
    lernfähig und langsam hatte

    ich den dreh raus wie es am besten fuzt und es lief gut und endlich ich
    traf was und es wurden immer mehr und machte sehr viel spaß und da kam
    ich ins Grübeln es wäre ein guter Anfang

    ein Neustart zu wagen mit einem eigenen Clan ich schlief eine Nacht drüber
    und ihr glaubt es nicht ich hatte eine Idee ,ich dachte so bei mir ich
    habe ja Ahnung im Webdesign mit Hilfe

    hatte ich schnell den dreh raus Webseiten zu erstellen. Also musste eine
    Webseite her ich machte mich gleich ran an die Arbeit einige Zeit später
    war es vollbracht An dieser Stelle ein Riesen Dank und lob

    an die Jana [ABT.510_Schrulle] vielen Dank für deine Unterstützung
    vorallen für den Header bin echt stolz drauf. Aber nun wie nenne ich
    meinen Clan eigentlich ich dachte mir Brandenburg, Potsdam,

    Preußen, ich hatte es Preußens Glanz und Gloria sollte mein Clan heißen . Am 28
    Oktober 2011 ging der PGG Clan ein Bündnis Vertrag mit dem ABT.510 Clan
    ein . Danke an dieser Stelle gehen

    an ABT.510_Marlene und an ABT.510_Peiper vielen Dank für eure Unterstützung ohne euch allen täte es den PGG Clan nicht geben.

    Nun haben wir das Jahr 2012 und am 17.09.2012 feiern wir unseren ersten
    Geburtstag. Dank allen Mitgliedern des PGG´s die stehst die Treue
    gehalten haben auf weitere viele stunden tage Wochen Jahre,

    die wir zusammen verbringen dürfen. Im diesen sinne Euer Admin =PGG=Polti



    Infanterie Division 68



    Die 68. Infanterie-Division wurde am 26. August 1939 als Division 2. Welle
    durch den Infanterie-Kommandeur 3 in Guben aufgestellt. Bereits zu
    Beginn des Polenfeldzuges war die Division einsatzbereit, so daß die
    Division am 1. September 1939 Armeereserve der 4. Armee wurde. Aus dem
    Raum nördlich von Krakau stieß die Division über Sandomierz nach Janow
    vor. Nach Beendigung des Polenfeldzuges wurde die Division bis November
    1939 als Besatzungstruppe in Polen eingesetzt und anschließend zur 16.
    Armee an die Mosel nördlich von Trier verlegt. Zu Beginn des
    Westfeldzuges war die Division Armeereserve des AOK 16 und nahm erst an
    der zweiten Feldzugphase, der "Schlacht um Frankreich" teil. Dabei
    marschierte sie von südlich Sedan bis nach Epinal. Bereits im Juli 1940
    wurde die Division nach Ostpolen zur Grenzsicherung verlegt. Am 15.
    Oktober 1940 gab die Division ein Drittel ihres Bestandes (Stab IR 196,
    I./169, I./118 I./196) an die 340. Infanterie-Division ab. Die Abgaben
    wurden ersetzt. Ab dem 22. Juni 1941 nahm die Division am Rußlandfeldzug
    teil. Aus dem Raum Jaroslaw rückte die Division über den San vor. An
    Lemberg vorbei zog die Division über Winniza bis in den Raum Tscherkassy
    vor. Hier bildete die Division den Flankenschutz der 6. und 17. Armee.
    Im Oktober 1941 setzte die Division ihren Vormarsch über Poltawa bis
    nach Charkow fort. Im Großraum Isjum am Donez kam es dann zu schweren
    Winterkämpfen. Diese sollten bis Mai 1942 andauern. Danach nahm die
    Division an den Angriffskämpfen auf Isjum und Snamenka teil. Im Sommer
    1942 marschierte die Division bis Woronesch am Don. Hier verblieb die
    Division im Stellungskrieg bis Februar 1943, als sich die Division dem
    deutschen Rückzug nach der Niederlage von Stalingrad anschließen mußte.
    Es folgten Abwehr- und Stellungskämpfe am Oskol, bei Gorshetsnoje und im
    Raum Ssumy westlich von Kursk. Im Juli 1943 folgten dann Abwehr- und
    Rückzugskämpfe am Dnjepr. Anschließend stand die Division bis November
    1943. Am 1. November 1943 wurde die Division in eine Infanterie-Division
    neuer Art 44 umgestellt und die dritten Bataillone der drei Regimenter
    aufgelöst. Im November 1943 zog die Division in den Raum Radomyschl und
    stand im Dezember 1943 bei Shitomir. In diesem Raum wurde sie dann im
    Januar 1944 zerschlagen.

    Die Reste der Division wurden aus der
    Front gezogen und auf dem Truppenübungsplatz Demba gesammelt und
    aufgefrischt. Bereits im April 1944 wurde die Division wieder an die
    Front verlegt und im Raum Kowel eingesetzt. Zwischen Mai und Juli 1944
    kämpfte die Division bei der 1. ungarischen Armee im Raum Lemberg. Ab
    August 1944 mußte sich die Division in schweren und verlustreichen
    Rückzugskämpfen über die Beskiden bis zum Weichselbrückenkopf Baranow
    zurückziehen. Von hier aus mußte sich die Division nach Oberschlesien,
    dann nach Mähren zurückziehen. Bei Kriegsende kam sie im Raum Jägerndorf
    in russische Gefangenschaft.


    Ergänzungen Folgen: